3 German potato dumplings (Kartoffelklöße) on a plate with apple compote

Kartoffelklöße


Vokabeln – Definition

  • Kompott, das – gekochtes Obst, Nachtisch oder Beilage zu bestimmten Gerichten
  • schaumig (adj) – aus Schaum (Masse die aus vielen aneinanderhaftenden Bläschen besteht) bestehend
  • Endergebnis, das – definitives Resultat

Text

Kartoffeln sind ein immer wiederkehrendes Thema in der deutschen Küche und diese Rezept für Kartoffelklöße braucht wohl ein bischen mehr Arbeit als gekochte oder Bratkartoffeln, aber das Endergebnis ist sehr lecker. Sie werden oft mit Backobst oder auch mit Kompott serviert.

Advertisements

Rezept

Zutatenframed picture
750g Kartoffeln
100g Butter
100g Kartoffelmehl
4 Eigelb
2 Eier
2 EL Salz
geriebene Muskatnuss
4-6 EL Milch
ein bischen Mehl





salt shaker


Zubereitung

1. Falls ihr die Kartoffeln gerade erst gekocht habt, erst auskühlen lassen.

2. Die Kartoffeln pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken (alternativ mit einer Gabel so fein wie möglich stampfen). 

3. Die Butter schaumig schlagen und mit dem Eigelb und den Eiern verquirlen. 

4. Die Kartoffelmasse und das Kartoffelmehl dazugeben und gut verkneten. Die Milch hinzugeben und einen glatten Teig herstellen. Mit Salz und Muskat würzen.

5. Mit bemehlten Händen eigroße Klöße formen. 

6. Gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Klöße in etwa 20 Minuten garziehen lassen.

7. Mit dem Schaumlöffel herausnehmen und mit dem Kompott servieren.

Icons made by Freepik and Smashicons from www.flaticon.com

Advertisements
German sauerkraut in a glass jar

Sauerkraut


Vokabeln – Definition

  • dazugehörig (adj) – dazugehörend, damit verbunden
  • Beschaffenheit, die – Art, Eigenschaft, Form
  • umsetzen (v) – umwandeln, umgestalten

Text

Nachdem ich in diesem Artikel das Fermentieren und das dazugehörige Vokabular vorgestellt habe, ist es jetzt Zeit das Ganze in die Praxis umzusetzen mit einer ganz traditionellen Beilage, Sauerkraut. Sauerkraut wird durch das Fermentieren mit einer Salzlake hergestellt. Der Kohl muss sehr frisch und von bester Beschaffenheit sein und man muss bei der Herstellung auf grösste Sauberkeit achten, da das Sauerkraut sonst verderben kann.

Advertisements

Rezept

Zutaten

head of cabbage Weißkohl (auf 5kg Weißkohl 100g Salz)
salt Salz

Zubereitung

1. Die äußeren Kohlblätter entfernen und den restlichen Kohl fein hobeln.

2. Den gehobelten Kohl in einen sterilisierten Steintopf (oder ein Einmachglas) in Schichten mit dem Salz legen und mit der (sauberen) Hand oder einem Stampfer jede Schicht fest andrücken, so dass die entstehende Flüssigkeit übersteht.

3. Das Sauerkraut mit einem Küchentuch (ausgekocht) abdecken und mit einem Brett und Stein beschweren und an einem kühlen Ort lagern. Die Gärungszeit beträgt 4-6 Wochen. 

Variationen

Wacholderbeere, Weinblätter oder Apfelscheiben dazugeben.

Icons made by Freepik and Smashicons from www.flaticon.com

Advertisements
2 mason jars one with pickled red beets, one with pickled pumpkin

Gemüse fermentieren

Follow Us on Social Media:

Text

Neben Rezepten habe ich auch vor einfach ein paar Artikel zu schreiben in denen ich euch Zutaten, Kochmethoden, regionale kulinarische Eigenheiten vorstelle und Sprache rund ums Essen erkläre. Als erstes ein kurzer Artikel zum Konservieren. In den letzen Jahren ist das Fermentieren, Einlegen und Einmachen von Obst und Gemüse wieder hip geworden. Diese traditionellen Methoden eignen sich ganz hervorragend um Gemüse haltbar zu machen und es schmeckt auch noch großartig. Hier ein paar Artikel, die die Prozedur und nette Rezepte beschreiben:

Advertisements

Wichtige Vokabeln um die Artikel auf Deutsch zu verstehen:

Die Fermentierung/Fermentation – Ganz allgemein ein Prozess bei dem durch die Hilfe von Mikroorganismen eine wünschenswerte Veränderung in einem Lebensmittel hervorgerufen wird.

Das Einlegen – Das Konservieren von Lebensmitteln in Essigsud oder Salzwasser. 

Das Einmachglas, Einweckglas – Glas mit Deckel zum sterilisierten Aufbewahren von Lebensmitteln

Die Milchsäure – Entsteht bei der Fermentation von Kohlenhydraten

Die Salzlake – Salzwasser, Sole

Der Essigsud – Flüssigkeit aus Wasser und Essig zum Fermentieren

Der Hefepilz – einzelliger, mikroskopisch kleiner Pilz, der die Gärung bewirkt

Der Schimmelpilz – auf feuchten oder faulenden organischen Stoffen wachsender Pilz

Habe ich irgendein Wort vergessen, das wichtig ist, um übers Fermentieren zu reden? Lass es mich in den Kommentaren (siehe unten) wissen!

Advertisements
2 apples and 2 pears

Apfel-Birnen-Kompott


VokabelnDefinition

  • Kompott, das – gekochtes Obst
  • Deckel, der – abnehmbarer Verschluss eines Gefäßes, Behälters
  • Schale, die – die festere äußerste Schicht die eine Frucht umgibt

Text

Habt ihr auch manchmal zu viele Äpfel und Birnen im Haus? Diese Situation habe ich gerade im Herbst öfter und da sich gerade die Birnen nicht ewig halten, koche ich gerne ein schnelles selbst gemachtes Apfel-Birnen-Kompott. Kompott, besonders Apfelkompott ist in Deutschland sehr beliebt und wird zu Pfannkuchen und Kartoffelpuffern gereicht. Die Früchte werden einfach in Stücke geschnitten und in den meisten Rezepten mit Zucker und ein bischen Wasser aufgekocht. Ich koche es lieber ohne Zucker, das schmeckt weniger süß und das mag ich einfach lieber (ohne Zucker hält sich das Kompott natürlich nicht so lange). Wenn man das ganze noch püriert, dann hat man anstatt von Kompott ein Mus.

Advertisements

Rezept

Zutaten

framed picture
Äpfel
Birnen
Zitronensaft
Zimtstange



Zubereitung

1. Je nach Wunsch die Äpfel und Birnen schälen, entkernen und in Stücke schneiden oder die Schale dran lassen (ich entscheide das meistens nach der Apfel oder Birnensorte).

2. Die Obststücke mit ein wenig Zitronensaft und der Zimtstange in einen Topf mit Deckel geben und das ganze auf einer Herdplatte langsam köcheln lassen bis die Obststücke weich und etwas breiig sind. Manchmal gebe ich auch noch ein klein bischen Wasser dazu damit es nicht anbackt.

Icons made by Freepik from www.flaticon.com

Advertisements

View of the German Black Forest from a mountain

Spätzle!

Follow Us on Social Media:


Vokabeln – Definition

  • zäh (adj) – eine dickflüssige, teigige Beschaffenheit aufweisend
  • verstreichen (v) – streichend verteilen
  • Dialekt, der – regionale Variante einer Sprache 

Text

Im Süden von Deutschland findet man die schwäbische (oder auch alemannische) Teigware Spätzle, die inzwischen weit über die Grenzen Deutschlands bekannt ist. Spätzle sind sehr gehaltvoll, vor allem weil sie meistens mit geriebenem Bergkäse und Röstzwiebeln serviert werden. Aber was gibt es Besseres als einen Teller Käsespätzle, in einer Hütte, nachdem man den Feldberg im Schwarzwald erwandert hat? 

Advertisements

Ich habe einen guten Freund nach einem Rezept für Spätzle gefragt. Seine Antwort: “Mehl , Eier (so viele wie das Mehl schluckt) und eine Prise Salz miteinander zu einem feuchten aber zähen Teig vermengen. Den Teig dann ins kochende Wasser schaben und rausholen sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen.”

Und er hat auch noch diese Youtube-Video geschickt, in dem eine schwäbische Großmutter die Prozedur im schönsten Dialekt anschaulich erklärt. 

Spätzlezubereitung

Kurze Beschreibung: In dem Video wird gezeigt wie der Teig auf einem Brettchen dünn verstrichen wird und dann mit einem Schaber oder Messer ins kochende Wasser geschabt wird.

Advertisements

Icons made by Freepik from www.flaticon.com

bulb of kohlrabi

Kohlrabi ganz klassisch


Vokabeln – Definition

  • abklappern (v) – (eine Anzahl Personen, Orte) der Reihe nach aufsuchen
  • Seltenheit, die –  etwas das nicht häufig vorkommt
  • streuen (v) – etwas mit leichtem Schwung über einer Fläche verteilen


Text

Eine Gemüsesorte die im deutschsprachigen Raum weit verbreitet ist und weniger woanders, ist der Kohlrabi. Dieses Wochenende musste ich beim Wochenmarkt in Toronto, 20 Stände abklappern um ein paar Knollen zu finden und dann waren die Blätter leider schon entfernt. Aufgrund seiner Seltenheit habt ihr Kohlrabi vielleicht noch nie gesehen oder gekauft. Einer meiner Lieblingsköche, Yotam Ottolenghi, nannte es in einem seiner Guardian Artikel das „Alien-Gemüse“. Schaut euch mal seine Rezepte mit erfrischenden Abwandlungen für ein sonst so bodenständiges Gemüse an. Ich liebe Kohlrabi und wenn ich eine Knolle kaufe, bekomme ich normalerweise keine Chance damit zu kochen, da es mein Lieblingssnackgemüse ist und es einfach roh in meinem Magen landet. Der Geschmack ist frisch und knackig, irgendwo zwischen einem milden Radieschen und einer gelben Bete. Probiert es einfach aus! Hier gebe ich euch ein ganz traditionelles Kohlrabirezept mit, in Butter gedünstet, cremig und lecker.

Advertisements

Recipe

Zutaten

kohlrabi 1 Knolle Kohlrabi
butter with a knife sticking in it 20 g Butter
cup of broth 40 ml Wasser (oder Gemüsebrühe)
salt Salz
2 bags of spices geriebene Muskatnuss
parsley1 El Petersilie
lemon Spritzer Zitronensaft

Zubereitung

1. Den Kohlrabi schälen und alle holzigen Stellen entfernen. Den Kohlrabi in pommesgroße Stifte schneiden. 
2. Falls Blätter am Kohlrabi vorhanden waren können die kleinen, jungen Blätter fein gehackt werden und am Ende über das fertige Gemüse gestreut werden.
3. 10g Butter zerlassen und die Kohlrabistreifen darin andünsten.
4. Das Wasser hinzufügen und alles zugedeckt dünsten lassen bis zur gewünschten Bissfestigkeit (ca. 10-15 Minuten)
5. Nun den Rest der Butter hinzufügen, kurz miterhitzen und das ganze mit Salz, Muskatnuss und Zitrone abschmecken.
6. Mit der Petersilie und eventuell den Kohlrabiblättern bestreuen und servieren.

Icons made by Freepik from www.flaticon.com

Advertisements