Herb quark, potatoes and a boiled egg (Kräuterquark)

Kräuterquark


Vokabeln – Definition

  • Frischkäse, der – weicher Käse, der keinen Reifeprozess durchgemacht hat
  • Süßspeise, die – Nachtisch, Nachspeise
  • variieren (v) – leicht abwandeln, teilweise anders machen

Text

Quark ist Quark und nicht Hüttenkäse, Ricotta oder ähnliches. Quark ist in den Niederlanden, im deutschsprachigen Raum, in Skandinavien und in Teilen von Osteuropa verbreitet. Er ist eine Art Frischkäse der im Geschmack von leicht sauer bis süßlich variieren kann, was vor allem vom Fettgehalt abhängt. Die Konsistenz ähnelt noch am ehesten griechischem Joghurt oder Skyr und mit denen würde ich Quark auch in einem Rezept ersetzen wenn Quark nicht zu finden ist. Quark wird sowohl für Süßspeisen verwendet (Käsekuchen, Quarkstrudel, Quarkstollen, Mäuschen oder auch als Brotaufstrich unter Marmelade) als auch für Herzhaftes. Ein einfaches Rezept, ideal für einen warmen Sommertag, ist Quark mit frischen Kräutern, Pellkartoffeln und Ei:

Advertisements

Recipe

Zutaten

cup of yoghurt Quark
bottle of milk Milch oder Wasser
bottle of sunflower oil (Lein)öl
salt Salz
2 bags of spices Pfeffer
herbs in a mortar with a pestle Gehackte frische Kräuter (was gerade zur Hand ist, z.B. Schnittlauch, Petersilie, Dill, Kerbel, aber auch Basilikum oder Frühlingszwiebeln)
2 potatoes Kartoffeln
2 eggs Eier

Zubereitung

1. Die Eier bis zur gewünschten Festigkeit und die Kartoffeln in der Pelle gar kochen.

2. Den Quark mit ein klein wenig Milch oder Wasser anrühren. 

3. Dann etwas Leinöl und die gehackten Kräuter unterrühren.

4. Den Kräuterquark mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Die Kartoffeln pellen und mit Kräuterquark und gekochten Eiern servieren.

Icons made by Freepik from www.flaticon.com

Advertisements
German plum cake (Zwetschgenkuchen)

Marmelade und Zwetschgenkuchen

Follow Us on Social Media:


Vokabeln – Definition

  • Pluspunkt, der – Bonus, Plus, Vorteil
  • Pfirsich, der – rundliche, saftige, aromatische Frucht mit samtiger Haut und großem Stein
  • Blog, der/das – ein auf einer Website geführtes Journal


Text

Hier in Toronto ist der Wochenmarkt gerade voller Steinobst. Jeder Stand bietet Kirschen, Pfirsiche, Nektarinen und Pflaumen an, die vor allem aus den Obstgärten rund um Niagara kommen. Auch im deutschsprachigen Raum ist der Spätsommer Steinobstzeit und so habe ich in den letzen Tagen und Wochen nach klassischen Rezepten gesucht und viele süsse Sachen gekocht und gebacken.

Advertisements

Und hier die Rezepte:

Mit Mirabellen oder gelben Pflaumen kann man ganz wunderbar Marmelade kochen.

Und Pflaumenmus schmeckt selbst gemacht viel besser als aus dem Supermarkt. Der Twist hierbei, das Zwetschgenmus kommt aus dem Ofen!

Noch viel besser als Pflaumenmus (meiner Meinung nach) ist Zwetschgenkuchen vom Blech, und dies Rezept hier schmeckt so wie das Rezept von meiner Oma.

Statt Pflaumen kann man auch anderes Steinobst verwenden, Pfirsiche zum Beispiel. Ein weiteres schönes Rezept ist der Zucchini-Aprikosenkuchen von Kraut-Kopf.de, der gleich zwei Spätsommer Zutaten verarbeitet. Kraut-Kopf ist ein Blog mit fantastischen Fotos und interessanten Rezepten. Ein großer Pluspunkt für alle Sprachenlerner, jeden Blogeintrag kann man sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch abrufen.

Viel Spaß beim Kochen!

Advertisements

sprig of red currants

Rote Grütze


VOKABELN

  • Quantität – bestimmte Menge von etwas
  • ständig (adj.) –  sehr häufig, regelmäßig, andauernd
  • Hochsommer, der – Mitte des Sommers, heißeste Zeit des Jahres


Text

Hochsommer ist Beerenzeit in deutschen Gärten (nicht zu verwechseln mit Bären, denen man eher im Zoo oder sehr selten in den Alpen begegnet). Rote Johannisbeeren, schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, Erbeeren, oder auch Kirschen können in allen möglichen Zusammenstellungen zu roter Grütze verarbeitet werden. Bei uns im Garten stand ein großer Johannisbeerstrauch, der kübelweise Johannisbeeren lieferte. Was nicht beim Pflücken in den Mund wanderte, wurde vor allem zu roter Grütze verarbeitet. In der Variante meiner Mutter sorgt eine relative große Menge Speisestärke für eine feste Konsistenz. Andere Versionen sind flüssiger und die Quantität der Speisestärke kann daher individuell angepasst werden. 

Advertisements

Rezept

Zutaten

1 1/2 L Wasser
1 Korb rote Johannisbeeren
150g/175ml Zucker
200g/395ml Speisestärke
drops of water
red currants
sugar cubes
starch

Zubereitung

1. 1 1/2 L Wasser in einen großen Topf geben und so viele Johannisbeeren zufügen, dass sie gerade so mit Wasser bedeckt sind. 
2. Die Johannisbeeren aufkochen bis die Beeren zum größten Teil aufgeplatzt sind (~4 Minuten).
3. Die Johannisbeeren durch ein Sieb drücken und alle Flüssigkeit in einem zweiten Topf auffangen.
4. 200g Speisestärke mit etwas Wasser verrühren bis sie sich zu einer flüssigen Paste aufgelöst hat.
5. Den Johannisbeersaft wieder aufkochen, von der Herdplatte nehmen, und die aufgelöste Speisestärke unter ständigem Rühren dazugeben.
6. Alles noch einmal unter ständigem Rühren aufkochen und vorsichtig (nicht zu schnell damit die Schüssel nicht platzt) in eine Schüssel geben. Abkühlen lassen.
7. Mit flüssiger Sahne oder Vanillesoße servieren.

Icons made by Freepik from www.flaticon.com

Advertisements
asparagus

Spargel mit Sauce Hollandaise


Vokabeln – Definition

  • cremig (adj.) – sahnig
  • Eigelb, das – Dotter des Hühnereis
  • Sauce/Soße, die – flüssige bis sämig gebundene Beigabe zu verschiedenen Gerichten, Salaten, Nachspeisen


Text

Frühsommer ist Spargel und Erdbeerzeit. Das klassische Spargelgericht? Spargel mit Sauce Hollandaise. Oh, und im deutschsprachigen Raum ist vor allem weißer Spargel gemeint, grüner Spargel ist weniger verbreitet. Probier dieses traditionell deutsche Spargelrezept mit selbst gemachter Sauce Hollandaise einfach mal aus.

Advertisements

Rezept

Zutaten

1 Bund weißer Spargel
150g/155ml Butter
3 Eigelb
1 Zitrone
Salz
Pfeffer
asparagus
butter
eggs
lemon
salt shaker
pepper

Zubereitung

1. Spargel schälen.
2. Spargel kochen.
3. Sauce Hollandaise zubereiten. Butter in einem Topf zerlassen, dann beiseite stellen.
4.  Eigelb in einer kleinen hitzebeständigen Schüssel mit einem Schneebesen verschlagen. Schüssel in ein heißes, nicht mehr kochendes, Wasserbad setzen. Die Eigelbmasse weiter schlagen bis die Soße cremig wird. 
5. Topf und Schüssel vom Herd nehem und die Butter langsam, nach und nach unterschlagen. Mit etwas Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken. 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com

Advertisements