Walnut buns/rolls (Walnussbrötchen) straight from the oven

Walnussbrötchen


VOKABELN

  • Backofen, der – Teil des Herdes, in dem etwas in einer Röhre durch Hitzeeinwirkung gar gemacht wird
  • kneten (v) – eine weiche Masse mit den Händen bearbeiten
  • bedecken (v) – mit etwas verhüllen, verbergen


Text

Hier ein einfaches, deutsches Brotrezept für ein Walnussbrot oder -brötchen. Es ist einfach zuzubereiten und die Walnüsse verleihen diesem Roggenbrot viel Geschmack und Knusper.

Advertisements

Rezept

Zutaten

icon of a walnut 400 ml geschälte Walnüsse 
butter with a knife sticking in it 1 TL Butter
ryebag of flour 500 ml Roggenmehl
bag of flour 500 ml Weizenmehl
salt 2 TL Salz
cubes of sugar 1 TL Zucker
butter with a knife sticking in it 30 ml Butter
2 eggs 1 Ei
sachet of yeast 4 TL (2 Päckchen) Trockenhefe
3 drops of water 1/4 L Wasser

Zubereitung

  1. 8 schöne Walnusshälften aussuchen und beiseite stellen. Die restlichen Walnüsse grob hacken und mit dem Teelöffel Butter in einer Pfanne leicht anrösten. Nicht schwarz werden lassen, sonst schmecken sie bitter! Abkühlen lassen.
  2. Beide Mehlsorten in eine große Schüssel sieben und das Salz dazugeben. Die Trockenhefe in das lauwarme Wasser geben, den Teelöffel Zucker hinzufügen und warten bis die Hefe aktiviert ist (bis es blubbert).
  3. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen (das kann einfach in der Mikrowelle). Butter, Ei und das Hefegemisch zu dem Mehl geben und das Ganze zu einem glatten Teig kneten (ca. 10 Minuten).
  4. Den Teig zu einem Ball formen und in die bemehlte Schüssel legen. Die Schüssel mit einem Küchentuch bedecken und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
  5. Den Teig in 8 gleich große Kugeln teilen und kurz durchkneten. In einer runden Backform arrangieren (eine Teigkugel in die Mitte, die anderen drumherum), jeweils eine Walnusshälfte auf eine Teigkugel legen und nochmals eine Stunde gehen lassen.
  6. Den Backofen auf 250 Grad Celsius (480 Fahrenheit) vorheizen und eine feuerfeste Form mit Wasser in den unteren Teil des Ofens stellen. Die Walnussbrötchen in der oberen Hälfte des Ofens platzieren und erstmal 10 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 200 Grad Celsius (390 Fahrenheit) reduzieren und weitere 50 Minuten backen, bis die Brötchen goldbraun sind.

Icons made by Freepik and Smashicons from www.flaticon.com

Advertisements
Slice of German apple crumble cake (Apfelstreuselkuchen) on a plate

Apfelstreuselkuchen


Vokabeln – Definition

  • Mürbeteig, der – Kuchenteig aus Zucker, Fett, Eiern, und Mehl
  • knusprig (adj.) – frisch gebacken mit harter Kruste
  • Streusel, der oder das – aus Butter, Zucker und Mehl bestehendes Klümpchen zum Bestreuen von Kuchen


Text

Apfelstreuselkuchen, ein Klassiker unter den deutschen Kuchen! Die Basis ist ein einfacher Mürbeteig, der mit einer leckeren Apfel-Zimt-Füllung belegt ist. Knusprige Streusel machen den Kuchen komplett. 

Advertisements

Recipe

Zutaten

Mürbeteig:
bag of flour 400ml/211g Weizenmehl
spoon 2 TL Backpulver
cubes of sugar 120ml/100g Zucker
vanillacubes of sugar 2 TL Vanillezucker
salt 1 Prise Salz
2 eggs 1 Ei
butter with a knife sticking in it 150ml/140g Butter (zimmerwarm)

Füllung:
apple icon 7 Äpfel
cubes of sugar 90ml/75g Zucker
2 sticks of cinnamon 1 TL Zimt
butter with a knife sticking in it 20ml/g Butter
lemon with a slice of lemon 1 TL Zitronensaft

Teig für die Streusel:
butter with a knife sticking in it 90ml/85ml Butter (zimmerwarm)
cubes of sugar 100ml/85g Zucker
vanillacubes of sugar 2 TL Vanillezucker
bag of flour 300ml/152g Mehl

Zubereitung

  1. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und dann den Zucker, das Ei, die Butter und das Salz hinzufügen un zu einem Teig kneten oder mit einem Mixer mit Knethaken verarbeiten. Eine runde Backform (ca. 26 cm Durchmesser), am Besten eine Springform, einfetten und den Teig auf dem Boden verteilen. Einen Rand von mindestens 2 cm Höhe bilden. 
  2. Die Äpfel schälen und waschen. Kerngehäuse entfernen und würfeln. Mit der Butter in einen Topf geben. Zucker und Zimt hinzufügen und 15 Minuten köcheln lassen.
  3. Für den Streuselteig die Zutaten mischen und zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Streusel verschiedener Größe formen (bis zu 1 cm Durchmesser).
  4. Erst die Apfelmischung auf dem Kuchenboden verteilen und dann die Streusel gleichmäßig darüber verteilen.
  5. Den Backofen auf 200 Grad Celsius (390 Fahrenheit) vorheizen und den Kuchen ca. 50 Minuten backen

Icons made by Freepik and Smashicons from www.flaticon.com

Advertisements

2 loafs of Holstein fine rye bread (Holsteinisches Feinbrot)

Holsteinisches Feinbrot


Vokabeln – Definition

  • Laib, der – rund oder oval geformte Masse (Brot, Käse) – Synonym: Brot, (süddeutsch, österreichisch) Wecken
  • abzweigen – zu einem bestimmten Zweck von etwas wegnehmen – Synonyme: abführen
  • Grütze, die – geschälte, grob bis fein gemahlene Getreidekörner (besonders Hafer, Gerste, Buchweizen) zur Herstellung von Suppen, Brei, Grützwurst


Text

Wie viele andere auch habe ich während der Corona-Pandemie damit begonnen öfter mal Brot zu backen. Mit Sauerteig hadere ich noch so ein bischen, aber auf Hefe basierte Brote gelingen ganz prima. Dieses Brot hier finde ich bis jetzt am leckersten. Das Rezept habe ich in einem uralten Kochbuch gefunden und nur leicht abgewandelt.

Advertisements

Rezept

Zutaten

framed picture
Teig:
3/4 L Milch
50g / 65ml Buchweizengrütze
800g / 1850ml Roggenmehl
200g / 475ml Weizenmehl
4 TL Salz
4 TL Trockenhefe
1 TL Speiseöl (Sonnenblumen- oder Rapsöl)

Zum Bepinseln:
2 EL Milch
1 TL Speiseöl (Sonnenblumen- oder Rapsöl)











Zubereitung

1. Die Milch mit der Buchweizengrütze in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Danach weiter köcheln lassen bis die Grütze weich ist. Dann abkühlen lassen.

2. Das Mehl in eine Schüssel sieben und das Salz unterrühren. In der Mitte eine Mulde formen. Die Trockenhefe mit der warmen Milch und Buchweizengrütze vermischen und in die Mulde geben. Mit ein bischen Mehl bestäuben. Ein paar Minuten warten bis das Hefegemisch zu blubbern anfängt (so finde ich auch heraus, dass die Hefe noch Wirkungskraft besitzt). 

3. Den Teelöffel Öl hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Bei Bedarf noch etwas Milch oder Wasser hinzufügen. 

4. Den Teig auf einer Arbeitsfläche mindestens 10 Minuten gut kneten bis er nicht mehr klebt und geschmeidig ist. 

5. Den Teigball mit Mehl bestäuben und in eine Schüssel legen. Diese mit einem Küchentuch bedecken und den Teig an einem warmen Ort 1 Stunde aufgehen lassen (bis er sich verdoppelt hat)

6. Den Teig noch einmal gut durchkneten und einen länglichen Laib formen (da meine Kastenform relativ klein ist habe ich ungefähr ein Drittel abgezweigt und zu einem kleinen runden Laib geformt). Den länglich Laib in eine gefettete Kastenform legen und mit einem Küchentuch bedeckt noch einmal 45 Minuten aufgehen lassen.

8. Den Backofen auf 220 Grad Celsius (425 Fahrenheit) vorheizen.

7. Die Milch mit dem Öl vermischen und den Laib damit bestreichen. Die Oberfläche des Teigs mit einem scharfen Messer einschneiden.

8. Eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen stellen.

9. Den Laib (oder die Laibe) in den unteren Teil des Backofens stellen und die Ofentemperatur auf 200 Grad Celsius (395 Fahrenheit) stellen. Das Brot 60 Minuten lang backen.

10. Das Brot aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten setzen lassen. Dann das Brot aus der Kastenform stürzen und auf einem Rost auskühlen lassen.

11. Eine Scheibe Brot abschneiden und noch warm mit etwas Butter genießen!

Icons made by Freepik, monkik, Nikita Golubev and Smashicons from www.flaticon.com

Advertisements
Crispbread (Knäckebrot) on a baking tray

Knäckebrot


VOKABELN

  • Sonnenblumenkern, der – Same der Sonnenblume
  • dazugeben (v) – zu dem Vorhandenen geben – Synonyme: beifügen
  • selbstgemacht (adj) – von einer Person selbst hergestellt


Text

Knäckebrot ist ein trockenes Brot aus Mehl und Wasser, das sich sehr lange hält. Deshalb hat jeder in Deutschland vermutlich eine Dose Knäckebrot als Vorrat irgendwo hinten im Regal stehen. Oft sieht man deshalb Knäckebrot als eine Notlösung. Aber es kann auch anders, denn selbstgemacht ist es sehr lecker. In diesem Rezept schmeckt das Knäckebrot ganz vorzüglich, denn es enthält eine Riesenmenge an Kernen und Samen. Dieses Rezept für Knäckebrot ist super einfach und in einer Dose hält es sich eine ganze Weile. 

Advertisements

Rezept

Zutaten

framed picture
60g / 125ml Dinkelmehl
60g / 150ml Haferflocken
60g / 110ml Sonnenblumenkerne
35g / 40ml Sesam
25g / 35ml Leinsamen
35g / 45ml Kürbiskerne
1/2 TL Salz
2 EL Olivenöl
225ml Wasser
flour
rolled oats
sunflower seeds
sesame seeds
flax seeds
pumpkin seeds
salt shaker
bottle of oil
water

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 160 Grad Celsius (320 Fahrenheit) vorheizen.
  2. Die trockenen Zutaten vermischen, Öl und Wasser dazugeben und verrühren.
  3. Die recht flüssige Masse auf einem eingefetteten Backblech dünn verteilen.
  4. Im Ofen 50 Minuten backen. Abkühlen lassen und in Stücke brechen.

Icons made by Freepik and Smashicons from www.flaticon.com

Advertisements
Shredded red cabbage, a halved apple and a clove-studded onion half

Rotkohl traditionell


Vokabeln – Definition

  • hacken (v) – klein machen, mit dem Beil/Messer zerkleinern
  • glasig (adj.) – eine matt glänzende Durchsichtigkeit aufweisend
  • bekannt (adj.) – von vielen gekannt/gewusst – Synonym: anerkannt, weit verbreitet, geläufig


Text

Diesmal war ich zu Weihnachten in Nordamerika und nicht in Deutschland. Deshalb musste ich diesmal meinen eigenen traditionellen Rotkohl kochen. Rotkohl ist einfach ein Muss neben dem (in meinem Fall vegetarischen) Braten am Weihnachtstag. Und hier ist das Resultat, eine Kombination aus Rezepten die ich im Internet gefunden habe (eine meiner Inspirationen: https://emmikochteinfach.de/klassischer-rotkohl-ganz-einfach/) und meinem eigenen Geschmacksgedächtnis. Für mich sind Äpfel und Gewürze die wichtigsten Bestandteile.

Der Rotkohl hat übrigens regional ganz viele verschiedene Namen. Mal wieder verwende ich eher die norddeutsche Variante “Rotkohl”, wohingegen weiter südlicher die Bezeichnungen “Rotkraut” oder “Blaukraut” üblich sind. Im Schweizer Hochdeutsch wird er wohl “Blau- oder Rotchabis” genannt, das habe ich aber auch erst durch Wikipedia erfahren. Bei der Bezeichnung “Blaukraut” fällt mir dann auch gleich der schöne, unsinnige Zungenbrecher “Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid” ein. Diesen Zungenbrecher kriege ich selbst langsam gesprochen kaum hin. Kennt ihr noch andere Zungenbrecher? Der bekannteste deutsche Zungenbrecher ist vermutlich “Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz.” Dieser Zungenbrecher ist auch einen schöne Illustration wie frei die Wortfolge im Deutschen ist, denn trotz einer völlig neuen Wortanordnung bedeuten beide Satzteile genau das Gleiche. 

Advertisements

Rezept

Zutaten

framed picture
1/2 großer oder 1 kleiner Kopf Rotkohl
1/2 Zwiebel fein gehackt
1 Apfel klein gewürfelt
50 ml Butter (oder traditionell Gänseschmalz)
2 EL Zucker
2 EL+ Balsamico Essig
1 Zwiebel mit Nelken bespickt
1 Lorbeerblatt
300 ml Wasser








Zubereitung

1. Den Rotkohl teilen und in dünne Streifen schneiden. Die Zwiebel fein hacken, den Apfel entkernen und in kleine Stücke schneiden

2. Butter in einem Topf zerlassen und die fein gehackte Zwiebel und die Apfelstückchen darin andünsten bis die Zwiebel glasig ist. Den Zucker hinzufügen und eine Minute mitdünsten.

3. Den Rotkohl hinzufügen und mit 2EL Balsamico Essig ablöschen. Das Ganze mit 300ml Wasser auffüllen und die mit Nelken bespickte Zwiebel und das Lorbeerblatt dazugeben.

4. Den Rotkohl zugedeckt ungefähr eine Stunde köcheln lassen, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Mit noch mehr Essig, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Die bespickte Zwiebel und das Lorbeerblatt vor dem Servieren herausfischen.

Icons made by Freepik and Smashicons from www.flaticon.com

Advertisements
Gingerbread house with white frosting decoration

Pfefferkuchendekorationen


Vokabeln – Definition

  • Baumaterial, das – zum Herstellen, Konstruieren verwendete Gegenstände, Rohstoffe
  • durchstechen (v) – mit einem Stich durchdringen, durchbohren
  • zusammenbauen (v) – aus Teilen zusammensetzen

Text

Nach den weichen, saftigen Elisenlebkuchen, jetzt noch ein Rezept für den härteren Pfefferkuchen. Aus dieser Art von Lebkuchen kann man ganz wunderbar alles Mögliche an Weihnachtsdekorationen basteln. Von Weihnachtsbaumschmuck bis zum kleinen Hexenhäuschen könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen.

Advertisements

Rezept

Zutaten

framed picture
340g/230ml Rübensirup
120g/140ml Zucker
100g/100ml Butter
500g/950ml Mehl
4 TL Ingwerpulver
4 TL Zimtpulver
1 TL Nelkenpulver
1 TL Anispulver
1 Prise Pfeffer
1 Prise Salz
2 Prisen Hirschhornsalz
1 Ei
30 ml Wasser
Puderzucker













Zubereitung

1. Den Rübensirup mit der Butter und dem Zucker in einem Topf erhitzen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Hirschhornsalz in der Sirupmasse auflösen und die Sirupmasse dann abkühlen lassen.

2. Das Mehl sieben und mit den Gewürzen (Ingwer, Zimt, Nelke, Anis, Pfeffer) und dem Salz mischen. Dann die abgekühlte Sirupmasse und das Ei dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Falls nötig etwas Wasser dazugeben. Den Teig über Nacht kalt stellen.

3. Den Backofen auf 175 Grad Celsius (350 Fahrenheit) vorheizen. 

4. Den Teig 1/2 cm hoch ausrollen. Für die Weihnachtsbaumdekorationen diverse Formen, zum Beispiel Sterne und Herzen, ausstechen. Mit einem hölzernen Zahnstocher den Pfefferkuchen durchstechen und den Zahnstocher beim Backen stecken lassen (dadurch bleibt eine Öffnung zum Aufhängen offen). Wenn ihr ein Pfefferkuchenhaus basteln wollt, dann erst aus Papier Schablonen für die Wände und das Dach ausschneiden und dann alles Baumaterial aus dem Teig schneiden. Alle Teile auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Ofen 18 Minuten backen. 

5. Den Puderzucker mit etwas Wasser (oder alternativ Kokosmilch, damit die Glasur nicht zu durchsichtig wird) zu einem dicken Brei vermischen. Die Pfefferkuchen damit nach Belieben dekorieren. Um das Pfefferkuchenhaus stabil zusammenzubauen eventuell einen dicken Zuckersirup verwenden.

Icons made by Freepik and smashicons from www.flaticon.com

Advertisements